krainaksiazek auf dem weg zur literarischen kompetenz 20099720

- znaleziono 29 produktów w 1 sklepie

Auf dem Weg zur literarischen Kompetenz - 2826766115

106,30 z³

Auf dem Weg zur literarischen Kompetenz Schneider Verlag Hohengehren

Ksi±¿ki / Literatura obcojêzyczna

Deutsche Schüler wünschen sich einen spannenden, kognitiv herausfordernden Literaturunterricht. Allerdings belegen zahlreiche Studien, dass sich viele Kinder entweder gelangweilt oder überfordert fühlen, da anspruchsvolle Aufgaben auf mittlerem Komplexitätsniveau fehlen.§§Dieser Band unternimmt den Versuch, ein konkretes Modell der literarischen Kompetenzentwicklung auf vier Niveaustufen (Grundschule, 5.-7, 8.-10, 11-12. Jahrgangsstufe) zu entwerfen.§§Die zentrale Idee, auf der das Modell basiert, ist der Erwerb von Strategien und Prozeduren, die Schülern unterschiedliche Zugriffe auf Texte und Medien erlauben. Dem Modell liegt ein literatursemiotische Ansatz zugrunde. Er gliedert sich in neun zentrale Dimensionen wie beispielsweise Figuren, Handlungsverläufe und Kontext. Dabei werden für jede Dimension zunächst die zentralen fachwissenschaftlichen Grundlagen dargestellt und im Anschluss daran jeweils vier Niveaustufen anhand konkreter, für den Unterricht geeigneter Textbeispiele veranschaulicht. Dieses Modell das auf ein vernetztes, nachhaltiges literarisches Lernen abzielt, macht individuelle Fortschritte für die Schüler konkret erfahrbar.§§Die Systematik des Modells erleichtert es zudem, Aufgaben auf mittlerem Anforderungsniveau zu entwerfen, welche die Schüler fordern, jedoch nicht überfordern.§§Die dritte überarbeitete Auflage wurde um einen Fragenkatalog erweitert der als Hilfestellung für Schülerinnen und Schüler beim Erschließen literarischer Texte dienen kann.

Sklep: Libristo.pl

Der Weg zur internationalen Schulpartnerschaft - 2826642389

201,33 z³

Der Weg zur internationalen Schulpartnerschaft AV Akademikerverlag

Ksi±¿ki / Literatura obcojêzyczna

Inhaltlich unveränderte Neuauflage. In Zeiten des globalen Wandels finden sich auch Schulen mit dem Förder schwerpunkt geistige Entwicklung in einer multikulturelle Verflechtung wie der. Welche (Re-)Aktionen in Form von Empfehlungen und Konzepten für die Schule ergeben sich aus den global-gesellschaftlichen Strömungen? Inwieweit passen die interkulturellen Konzeptionen in die pädagogischen Zielsetzungen für diesen Förderschwerpunkt? Welche Kontextbedingungen, Chancen und Grenzen stellt die interkulturelle Begegnung dar? Was ist auf dem Weg von der Idee zum konkreten Projekt zu beachten und wo gibt es Unterstützung? Die Autorin Kerstin Hesse zeigt das Potential internationaler Schul part ner schaften auf, durch vielfältige Grenzüberschreitungen die innovative Ent wick lung der Institution und des Unterrichts voran zu bringen. Schüler mit einer geistigen Behinderung können durch den offenen Umgang mit Anderssein ein erweitertes Selbstbild aufbauen sowie interkulturelle Kompetenz als Schlüs sel qualifikation für die persönliche und berufliche Lebensgestaltung entwickeln. Das Buch richtet sich an alle Mitarbeiter von Förderschulen sowie an Eltern und Schulentscheidungsträger.

Sklep: Libristo.pl

Kritik der Kompetenz - 2826657805

68,54 z³

Kritik der Kompetenz diaphanes

Ksi±¿ki / Literatura obcojêzyczna

Prüfen, messen, testen: zur Kritik der Kompetenz Testing for competence rather than for intelligence dieser Titel David McClellands stand zu Beginn der 70er Jahre für eine scharfe Kritik an der These von der "angeborenen" Intelligenz, die mit psychologischen Mitteln soziale Ungleichheiten zementiert. Seitdem ist der Begriff der Kompetenz zum Kassenschlager einer psychologischen Industrie geworden, die privates Lebensglück, soziale Sicherheit und beruflichen Erfolg unterschiedslos auf die Ausbildung entsprechender Kompetenzen zurückführt. Das neue Testing Movement verkauft "Kompetenzkapital" als Wettbewerbsvorteil und empfiehlt sich als Begleiter auf dem Weg in die "Kompetenzgesellschaft".Eine Kritik, die auf diese Situation mit einem "Ja, aber" reagiert und hofft, aus den Techniken der Personalentwicklung Kapital für die eigene Persönlichkeitsentfaltung schlagen zu können, wiederholt letztlich nur die Marketingversprechen der Psychoindustrie. Sie verzichtet auf die Möglichkeit, "in eigener Person zu sprechen", die nach Kant den "öffentlichen Gebrauch der Vernunft" kennzeichnet. Um diese Möglichkeit offen zu halten, bedarf es einer Analyse der gegenwärtigen Situation, die zugleich durch eine Ausweitung informeller Prüfungssituationen in zahlreichen Gesellschaftsbereichen und einen Boom auf dem Gebiet standardisierter Testformate gekennzeichnet ist.

Sklep: Libristo.pl

Am Ufer - 2844387809

86,94 z³

Am Ufer Kramer, Berlin

Ksi±¿ki / Literatura obcojêzyczna

ÜBER DIE METHODE DER SURREALISTISCHEN PROTOKOLLE. Der Text "Am Ufer" entstand innerhalb von fünf Wochen während meines Aufenthalts in Paris im Frühjahr 1969. Ein halbes Jahr vorher hatte ich die Tschechoslowakei, nach dem Einmarsch des Warschauer Paktes, verlassen und kam nach Paris in der Hoffnung, dort eine neue, angemessene Lebenschance zu finden. Es ging mir zunächst natürlich darum, Arbeit zu erwerben, um meinen Unterhalt zu sichern. Ich hatte nicht viel Geld. Das Dach über dem Kopf fand ich in einem sehr bescheidenen Wohnhotel im vierzehnten Arron-dissement an der Avenue du General Leclerc im Appartement mit einem kleinen Zimmer und einer noch kleineren Küche. Monatlich bezahlte ich 220 Francs Miete. Das war auch für die damalige Zeit recht preiswert. Ich hatte in Paris eine Reihe von nicht besonders wohlhabenden Bekannten und Freunden. Doch ich suchte sie nicht auf in der Befürchtung, sie könnten sich verpflichtet fühlen, mir materiell unter die Arme zu greifen: Die Bettelei war für mich damals und ist bis heute unannehmbar. Ich schäme mich zutiefst vor eigener Ohnmacht. Ich blieb also in der Stadt inkognito und versuchte mein Glück auf eigene Faust. Das war sicherlich reichlich naiv und die gerechte Strafe dafür war das Scheitern aller meiner Bemühungen. Ein Exilant ist in den ersten Jahren im Ausland oft schweren psychischen Belastungen ausgesetzt. Er fühlt sich entwurzelt, weil er bald feststellen muss, dass er die Bräuche und Rituale der neuen Umgebung, die er aus der Literatur genug zu kennen glaubte, eigentlich gar nicht kennt. Er weiß allzu oft nicht, wie er sich adäquat benehmen und gar nicht, an wen er sich mit Zuversicht um Rat wenden sollte. Es fehlt ihm sowohl das kulturpsychologische Raster als auch die Infrastruktur von Bekanntschaften und Beziehungen, die ein Mensch in einem Land, in dem er seit seiner Kindheit lebt, fast immer hat. Wenn er darüber hinaus noch an Geldmangel leidet, findet er sich in einer Isolation wieder, die unter anderen Umständen unvorstellbar wäre. Es gibt für ihn in der Fremde kein soziales oder psychologisches Rettungsnetz. Jeder falsche Schritt kann daher dramatische oder katastrophale Folgen haben. Darüber hinaus gibt es immer und überall genug Menschen, die seine Unkenntnisse und daraus resultierende Unsicherheit ausnutzen oder sie mindestens nicht respektieren wollen. Dies erweckt in ihm eine permanente Spannung. Er leidet unter einem Dauerzustand von angespannter Behutsamkeit und besorgtem Bewusstsein. In Augenblicken der Müdigkeit führt dies natürlich zu immer wiederkehrenden Depressionen. In dieser Lage begann ich eines regnerischen Apriltages, den Text "Am Ufer" aufzuzeichnen. Ich schrieb ohne jeglichen Plan, ohne Konzept, ohne eine Vorstellung darüber, was ich schreiben sollte. Die Motivation dazu habe ich nur meinem existenziell bestimmten, emotionalen Feld anvertraut. Schon lange war ich der Überzeugung, dass das Leben keine Erzählung ist und dass die Erzählungskunst das Leben nur stilisiert und verfälscht. Außerdem war es mir zu ernst, um mir unterhaltsame oder rührende Geschichten auszudenken. Ich hatte zu große Sorgen und war zu müde dazu. Im Prinzip wollte ich mir nur ein wenig Ablenkung verschaffen. Ich ließ den Stift über das Papier laufen, ohne über das Geschriebene zu reflektieren. So tauchten längst vergessene Begebenheiten auf, Bruchstücke von Erlebnissen, Scherben von Hoffnungen und Fetzen von Ängsten. Es kamen seltsame, auf der Straße oder aber nur in der Imagination erlebte Begegnungen und Erlebnisse zum Vorschein. Meine Erinnerungen an Prag, die Stadt, die ich liebte und die ich unter dem Druck der Geschichte unlängst verlassen musste, mischten sich mit frischen Eindrücken und Erlebnissen aus Paris, meiner alten Liebe aus der Zeit, als ich als Junge diese Stadt nur aus Romanen, Novellen und Gedichten kennenlernen konnte. Nun wuchsen beide Städte in meinen Gedanken und Gefühlen zu einem Ort der Träume zusammen, die auf mich seltsamerweise eine tröstliche Wirkung hatten. Ich vermisste Freunde für Gespräche und eine Frau für die Liebe. Ich war beinahe vierzig und es mangelte mir an jeglicher Vorstellung über meine Zukunft. Meine Emotionslage war so intensiv, so berechtigt und so konstant, dass sie auf mich wie eine Droge wirkte, die mich über Monate hinaus zu einer besonderen Sichtweise stimulierte und dadurch zu einer Welt durchdringen ließ, die parallel zu der Welt der anderen Menschen lag. Meine Augen sahen nicht mehr die Wirklichkeit durch das angewöhnte Prisma praktischer Sachlich- und Nützlichkeiten, sondern durch das Prisma der Sehnsucht und der Einsamkeit. Ich befand mich in einer anderen Realität. So begann sich ohne meine Absicht die Methode der surrealistischen Protokolle zu entwickeln, eine Methode der unregelmäßigen, nicht geplanten Aufzeichnungen über einem Zustand des Geistes, in dem der Traum und das Wachsein die gleiche Ebene der Wirklichkeit erreichten, in dem die Zusammenhänge zwischen Objekt und Subjekt, den äußeren und den inneren kognitiven Sphären, zwischen bewussten und unbewussten Facetten der Wirklichkeit sich nicht mehr gegensätzlich, sondern symbiotisch und komplementär verhielten. Die Realität wurde dadurch neu erschaffen. Es wurde eine magische, eine poetische Realität. Surrealistische Protokolle, so wie ich sie in dem Text "Am Ufer" vorlege, stellen daher Aussagen über Prozesse der Weltentstehung dar. Es sind Prozesse, bei denen das Subjekt seine Objekte nicht nur findet, sondern auch erfindet, realisiert, während die von ihm geschaffenen Objekte ihn sofort wieder rückwirkend beeinflussen und verformen. Das Ganze geschieht in keiner technischen, sondern in einer psychologischen, daher zum Teil reversiblen oder zyklischen Zeit. Es geht um keine schlichte Erzählung, die im Bewusstsein nach dem Konzept der konventionellen Realität vorgezeichnet wäre und sich nach einem vorgedachten literarischen Plan sukzessiv entwickeln würde. Mit Recht. Denn das Leben erzählt auch keine zusammenhängenden Geschichten und kennt keine dramaturgischen Gesetze. Die entstehen bei unseren Erlebnissen erst nachhinein, während wir sie als Erzählungen konvertieren, am Raster unserer durch Logik gelenkten Vorstellungskraft. Das Zusammenspiel von Ursache und Wirkung ist auf der existenziellen Ebene meistens so komplex, dass wir nur eine unzulängliche Kürzung davon begreifen und uns dafür in der kognitiven Not eine deterministische Kette auszudenken versuchen, die allerdings - trotzdem, dass wir mit ihr eine Zeitlang scheinbar gut mitleben können - nichts als ein Mythos der Realität, ein Phantasieprodukt, ist. Auch der uralte Dualismus von Subjekt und Objekt ist bekanntlich ein Konstrukt. Das, was wir gewöhnlich als "Objekt" bezeichnen, und das, was wir für das subjektive "Ich" halten, sind keine unversöhnlichen Gegensätze, sondern zwei untrennbare, sich ergänzende Bestandteile unserer Erkenntnis, aus denen wir für unsere Bedürfnisse die Welt der Dinge zusammenbauen. Denn ohne Subjekt gibt es keine Objekte und umgekehrt. Jede Realität ist daher nur eine spezifische, rationalistische Verdinglichung eines Teils der endlosen Wirklichkeit. Ihre sog. "Objektivität" beruht auf einem gesellschaftlichen Konsensus, auf Koordinaten, die auf die herkömmliche menschliche Praxis bezogen sind. Situationen, mit denen der Text "Am Ufer" den Leser konfrontiert, sind keine Sujets im literarischen Sinne, keine a priori bestimmten Begebenheiten einer zielgerichteten Beschreibung. Im Gegenteil. Die Situationen des Textes entstehen vor uns wie plan- und absichtslose Organismen, von einem Wort zum anderen, von einer Zeile zu der anderen, Absatz für Absatz, manchmal voraussehbar, scheinbar zusammenhängend, und manchmal wieder nicht, so wie das Leben selbst in uns und um uns entsteht und sich entfaltet. . In der Dunkelheit erscheint ein Punkt und dieser Punkt wird zum Ort. Dieser Ort bekommt Eigenschaften, die an ihm sein Betrachter erkennt und die zugleich denselben als seine eigene Quelle gestalten. Es ist ein wirklicher Ort. Er objektiviert sich zunächst nur durch vage Konturen, punktuelle Beleuchtungen, schattenhafte Bewegungen, doch nach und nach festigt er sich, konkretisiert, erweitert, wiederholt, verzweigt sich und metastasiert in die Dunkelheit hinein, wo er überall neue Orte entstehen lässt, die schließlich ein ganzes Universum bilden. Das Geschehene verwebt sich in eine Struktur der Welt ohne Anfang und Ende. Man kann die surrealistischen Protokolle zum Teil mit Tagebuchaufzeichnungen vergleichen. Ähnlich wie in einem Tagebuch wurden diese Texte als einzelne, frei aneinandergereihte Absätze niedergeschrieben, in unregelmäßigen Zeitabständen, manchmal mehrmals am Tag, manchmal nach einer eintägigen oder auch längeren Pause. Ähnlich wie in einem Tagebuch wurde der momentane Zustand von emotionalen und existenziellen Situationen des Autors hier festgehalten, die durch Begegnungen mit Personen, Tieren, Gegenständen, Träumen, Vorstellungen und kleinen Ereignissen, durch die sich rasch oder langsam wandelnden Stimmungen oder - wie im Falle dieses Textes - durch die alles durchdringende Einsamkeit bestimmt sind. Doch während der Verfasser eines Tagebuchs nur die Erlebnisse notiert, die er in der konventionellen Realität "real" erleben zu dürfen glaubt, die durch die vorgegebenen Regeln des gezähmten, praktischen Bewusstseins zugelassen sind, sind die surrealistischen Protokolle Aufzeichnungen über freie Bewegungen des Subjekts in einem bestimmten emotionalen Raum, der die Ebene des Üblichen, des Etablierten, des Zugelassenen auf eine nicht konforme, revoltierende Art schneidet. Die Wirklichkeit wird hier nicht als eine herkömmliche, übernommene, durch Erziehung, Bildung oder gesellschaftliche Zwänge aufgenötigte, schlicht außerhalb des Textes programmierte Tagesrealität, sondern als eine immer wieder neu sich erschaffende, konkrete und entfesselnde Pararealität empfunden und betrachtet. Von der permanenten Korrektur des domestizierten Bewusstseins befreit, schöpfen diese Protokolle aus den Quellen der für das pure Ratio unerreichbaren Wirklichkeit, die sich nur unter ihren immanenten Intentionen, nicht unter Vorschriften und Klischees der normativen Logik und des gezähmten Verstandes zur Realität verwandelt. Aus diesem Grund sind sie auch besonders relevant. Sie weisen auf die Möglichkeit hin, die Welt nicht als alternativlose Struktur denken und empfinden zu müssen. Ein literarisches Sujet kann man bekanntlich mehrere Male auf verschiedene, ja gegensätzliche Art und Weise beschreiben. Sein Charakter wird durch eine willkürlich ausgewählte Betrachtungsweise bestimmt. Dadurch ist sein Wert allerdings diskreditiert: eine Sujetbeschreibung ist kein Abbild der Wirklichkeit, sondern eine erdichtete Interpretation derselben, die man ad libitum verändern kann. Die Wirklichkeit, deren Antlitz durch die Methode der surrealistischen Protokolle enthüllt wird, kann man dagegen nicht noch einmal anders beschreiben. Sie ist so, wie sie ist: der Text ist die Wirklichkeit selbst. Diese andere, unbekannte Wirklichkeit der surrealistischen Protokolle, die rationale wie irrationale (von dem Verstand nicht erfasste) Komponenten gleichermaßen respektiert, kann daher einen Weg zur Erweiterung des Bewusstseins eröffnen, einen Weg, der uns die Chance einer alternativen Einsicht in unsere Schicksale anbietet. Die Larven der konventionellen Realitäten, die wir für gewöhnlich für die Wirklichkeit einsetzen, um sie uns in dem praktisch-kommunikativen Sinne zugänglich zu machen, verführen uns, ihnen in die Irrkreise der Zielstrebigkeit und des sozialen Profits zu folgen, die an allen Seiten mit Mauern der als natürlich verklärten Vorurteile und historisch entstandenen, repressiven Normen umgeben sind. Köln, August 2004 Milan Nápravník

Sklep: Libristo.pl

Teaching Novels - Jonathan Safran Foer, Extremely Loud and Incredibly Close - 2826893170

99,95 z³

Teaching Novels - Jonathan Safran Foer, Extremely Loud and Incredibly Close GRIN Verlag

Ksi±¿ki / Literatura obcojêzyczna

Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Englisch - Pädagogik, Didaktik, Sprachwissenschaft, einseitig bedruckt, Note: 1,0, Universität Stuttgart (Institut für Literaturwissenschaft, Abteilung Amerikanistik), Veranstaltung: Fachdidaktik: Teaching literature in the language classroom, 19 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Im Verlauf des Seminars wurden etliche Techniken vorgestellt, fremdsprachlichen Literaturunterricht zu gestalten. Betrachtet man die seit dem Schuljahr 2004/2005 verbindlichen Bildungsstandards, welche unter dem Anspruch stehen, die Lernkultur an Gymnasien zu verbessern, so wird deutlich, dass literarische Texte aus dem Bildungsplan der allgemein bildenden Gymnasien nicht wegzudenken sind. Seit Einführung der Bildungsstandards wird Bildung nicht mehr als abrufbares Wissen verstanden, sondern ganzheitlich betrachtet; die Schule soll Kinder zur Selbstständigkeit erziehen und bei der Entwicklung ihrer Persönlichkeit weiterhelfen. Für den Unterricht bedeutet dies natürlich auch, dass die Methoden, die bislang Anwendung fanden, überdacht werden müssen, denn es stellt sich die Frage, ob die herkömmlichen analytischen Verfahren Ansprüchen wie Stärkung der Persönlichkeit, musisch-ästhetische Erziehung und die Einübung von Urteilsfähigkeit und Verantwortung (Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg 2003:4) fächerübergreifend genügen können. Dem Fach Englisch fällt dabei sicher eine Schlüsselfunktion zu, da es erstens wie das Fach Deutsch gerade auch im Bereich der Kommunikation [..] und des Schreibens auf vielfältig Weise Anstoß zum Erlernen von Kreativität1 [gibt] (Mühle-Bohlen 2000:39) und zweitens durch das Vermitteln einer fremden Sprache und Kultur eine interkulturelle Kompetenz aufbaut, die Identitätsbildung und Persönlichkeitsfindung unterstützt sowie durch den Perspektivenwechsel Toleranz fördert. Diesen Zielen dient auch die Begegnung mit literarischen Ausdrucksformen und Texten in der fremden Sprache.Im Folgenden soll zunächst die Frage, warum Literatur für den Fremdsprachenunterricht (FU) wichtig ist, beantwortet und eines der im Seminar besprochenen produktiven Verfahren, das des Lesetagebuchs, diskutiert werden. Dieses bietet einen Ansatz und eröffnet Möglichkeiten, Schülern nicht nur fachliches Wissen, d.h. das Wissen vom System der Sprache, von Grammatik und Lexik, sondern auch allgemeine Kompetenzen (z.B. literarische, landeskundliche, interkulturelle Kompetenz) zu vermitteln. Anschließend wird exemplarisch an dem Roman Extremely Loud & Incredibly Close von Jonathan Safran Foer vorgeführt, wie Literaturunterricht bzw. der Umgang mit einer literarischen Ganzschrift in der Oberstufe aussehen kann.

Sklep: Libristo.pl

Interkulturelle Kompetenzentwicklung als Aufgabe der beruflichen Bildung - 2826678370

286,69 z³

Interkulturelle Kompetenzentwicklung als Aufgabe der beruflichen Bildung Diplomica

Ksi±¿ki / Literatura obcojêzyczna

Zohra, heute als Bürokauffrau tätig, ist eine von ca. 15,3 Millionen Migranten aus unterschiedlicher Herkunft, die in Deutschland leben und arbeiten. Mit vierzehn Jahren kam sie nach Deutschland und wurde zunächst in die 8. Klasse einer Hauptschule eingestuft. Es folgte der Besuch der Realschule und einer höheren Handelsschule, bevor der weitere Besuch einer Fachoberschule aufgrund zu geringer Sprachkenntnisse abgelehnt wurde. Wenig später nahm sie über einen privaten Bildungsträger eine Praktikantenstelle an der Universität Kassel an, in der sie vor allem ihre vielseitigen sprachlichen Kompetenzen einsetzen konnte. Dies erkannten auch ihre Vorgesetzten und boten ihr eine Ausbildung zur Bürokauffrau an. §Der berufliche Lebenslauf von Zohra zeigt die Potenziale bei Jugendlichen mit Migrationshintergrund auf, lässt aber gleichzeitig auch mögliche Probleme junger Migranten im deutschen Bildungssystem erkennen. Ich habe die Biografie von Zohra zum Anlass genommen, herauszufinden, ob jugendliche Migranten interkulturelle Kompetenzen besitzen und ob der Einsatz der vorhandenen Potenziale den wohl schwierigen Zugang zum deutschen Bildungssystem verbessert.§Das vorliegende Buch klärt zunächst die Frage nach den Ursprüngen, der Entwicklung und dem Verständnis interkultureller Kompetenz. Menschen aus unterschiedlichen Kulturen besitzen verschiedene Identitäten, die durch ihre kulturelle Prägung bestimmt sind. Sie lernen mit- und voneinander. Die Begriffe Kultur und Identität sind aufgrund dieser Tatsache wichtige Bausteine interkultureller Kompetenz. Weiterhin entstehen durch das Aufeinandertreffen von Menschen in kulturellen Überschneidungssituationen Vorurteile, Stereotype und Ethnozentrismus, die einen Ansatzpunkt interkulturellen Lernens darstellen. Das Ergebnis des Prozesses des interkulturellen Lernens stellt den interkulturellen Kompetenzerwerb dar, der bei den jugendlichen Migranten durch das Aufwachsen zwischen den Kulturen ausgeprägter erscheint als bei deutschen Jugendlichen. Dadurch kann eine mögliche interkulturelle Kompetenz Jugendlicher mit Migrationshintergrund für eine weitere Schlüsselqualifikation in der deutschen Bildung stehen. Weiterhin zeigt ein Blick auf die Bildungslage der jugendlichen Migranten im deutschen Bildungssystem, wie bedeutsam der Einsatz interkultureller Kompetenzen für ihren weiteren beruflichen Lebensweg sein kann. Hier wird vor allem die Problematik an den Übergängen von der Schule in die Ausbildung und von der Ausbildung in den Beruf deutlich, und die Gründe für diese Chancenungleichheit der Migrantenjugendlichen im Vergleich zu den deutschen Jugendlichen in unserem Bildungssystem beschrieben. Die schlechteren Bildungsverläufe der Migrantenjugendlichen werden mit dem Kulturkonflikt und den sprachlichen Defiziten begründet. Ausgehend von der Kritik an dieser Sichtweise wendet sich dieses Buch den Ressourcen und Potenzialen der jungen Migranten zu und stellt ein Forschungsprojekt des Bundesinstitutes für Berufsbildung (BIBB) näher vor. Die Ergebnisse des Forschungsprojektes liefern eine Basis für die nachhaltige Verbesserung der Bildungsbeteiligung der Migrantenjugendlichen und versuchen interkulturelle Kompetenzen zu identifizieren. Durch Kompetenzfeststellungsverfahren wird ein möglicher Weg beschrieben, den interkulturellen Kompetenzerwerb in einen biografischen Zusammenhang zu stellen.

Sklep: Libristo.pl

Der Tango im Werk Julio Cortázars - 2826812955

286,69 z³

Der Tango im Werk Julio Cortázars Diplomica

Ksi±¿ki / Literatura obcojêzyczna

Ausgehend von Äußerungen Julio Cortazars legt Viviana Alvarez-Schüller dar, dass Tangozitate in seinem literarischen Werk eine größere Rolle spielen als bislang vermutet. Dank beeindruckender Tango-Kompetenz nimmt sie den Leser mit auf eine sehr aufschlussreiche intertextuelle Spurensuche. Dabei erliegt sie nie der Versuchung, die Bedeutung des Tangos in Cortázars fiktionalem Kosmos über Gebühr zu vergrößern. §Sie zeigt die ambivalente Haltung Cortázars der dominanten Populärmusik seiner Heimat gegenüber: Während er sie einerseits kritisch als effektives Mittel peronistischer Kulturpolitik betrachtet, würdigt er sie andererseits als prägnantes Symbol moderner Argentinität. Eine kritische Sicht des Tangos zeichnet sich vor allem in seinem Frühwerk ab. In der Erzählung Las puertas del cielo (1951) erscheint er als Musik der mit monströsen Zügen versehenen cabecitas negras, entfaltet aber eine derartige Wirkung, dass er sogar den milieufernen Erzähler in seinen Bann zu schlagen vermag. Gegen die in manchen Tangotexten geforderte Anpassung an die herrschenden Verhältnisse ("no te metas") wenden sich zwei Gedichte aus der gleichen Werkphase, die im Rückgriff darauf zur Trauer über das Argentinien Peróns animieren. Aber auch noch in der späten Erzählung La escuela de noche wird der Tango als Lockmittel für eine totalitäre Ideologie verwendet, die angesichts staatlich-militärischer Vereinnahmung des Einzelnen mit Le Peras Silencio Schweigen gebietet. In Cortßzars späterem OEuvre steht der Tango allerdings auch für die aus räumlicher und zeitlicher Ferne betrachtete, wenn nicht ersehnte Welt von Buenos Aires: "Me junta mis dos mundos", bekennt der Pariser Exilant in seinem kaum bekannten Buch Monsieur Lautrec. In einem der in Salvo el crepúsculo gesammelten und teilweise vom Cuarteto Cedrón vertonten Gedichte wird etwa die in Mano a mano besungene verlorene Geliebte durch die auf der anderen Seite des Atlantiks zurückgelassene Privatbibliothek ersetzt. Und in verschiedenen Erzählungen der siebziger und achtziger Jahre, namentlich in El móvil, finden Tangozitate Verwendung, um auf den Spuren von Borges dem verschwundenen Sozialtypus des compadrito Gestalt und Stimme zu verleihen. In Rayuela, auch hierin Summe von Cortazars Poetik, koexistieren die polemische und die nostalgische Perspektive. Im Vergleich zum Jazz gewinnt der Tango hier das Profil einer Musik der unbeweglichen Spießer, dient jedoch auch zur Artikulation des Verdrängten, etwa wenn der sich anbahnende Doppelgänger-Konflikt zwischen Oliveira und Traveler in der Gewaltthematik von La gayola ein musikalisches Echo findet.

Sklep: Libristo.pl

Die Entmachtung des Areopags unter Ephialtes: Eine demokratische Wende? - 2826762960

99,95 z³

Die Entmachtung des Areopags unter Ephialtes: Eine demokratische Wende? GRIN Verlag

Ksi±¿ki / Literatura obcojêzyczna

1. Einleitung§Einer von diesen soll Ephialtes gewesen sein, der die Macht des Rates auf dem Areopag brach und den Bürgern nach Platons Wort den Becher der Freiheit voll bis zur Berauschung einschenkte. §Gab Plutarch, von dem dieses Zitat stammt, in seiner Perikles- Biographie den Folgen des Ereignisses des Sturzes des Areopags eine negative Konnotation? Ist ein Rauschzustand nicht ebenso schädlich, wie im Feuer des Augenblicks beglückend? Deutet dieses Zitat auf ein temporäres Vergessen des athenischen Volkes gegenüber der Gesamtsituation hin, in der sie sich befanden und die mit umfassenden Spannungen mit Sparta nicht gerade erfreulich gewesen ist?§Der zentrale Gesichtspunkt dabei ist wie die oben bereits von Plutarch tradierte Macht des Areopags ausgesehen hat. Welche Befugnisse hatte der Rat, bevor Ephialtes ihn 462/1 v. Chr. stürzte? Inwiefern soll das in Bezug auf die bereits keimende Pflanze der Demokratie wichtig gewesen sein? §Die folgende Arbeit versucht diesen Fragen in drei Teilen nachzugehen. §Zunächst soll die Frage beantwortet werden, wie sich der Areopag bis zum Zeitpunkt seiner Entmachtung entwickelt hat. Dabei spielen die Blutgesetze des Drakon sowie die Gesetzgebungen des Solon eine entscheidende Rolle. Zudem soll ein kurzer Überblick über die Entwicklung der athenischen Lebensweise und der Institutionen der Blutgerichtsbarkeit in Athen gegeben werden. §Der zweite Teil der Arbeit beschäftigt sich mit den Ereignissen der Jahre 462/1 v. Chr., den Gründen für diese und ihren Folgen für Athen und seine einflussreichsten Machthaber. §Im dritten Teil soll eine Verbindung zu einer zeitgenössischen literarischen Verarbeitung gezogen werden. Dabei sollen insbesondere die Eumeniden des Aischylos auf ihren historischen Hintergrund untersucht werden. §Die wichtigsten Quellen, die berücksichtigt werden sollen, sind die Vitae des Plutarch über Kimon und Perikles, Die Eumeniden des Aischylos, die Untersuchungen zum Areopag von Charlotte Schubert, Kurt A. Raaflaub und Maximilian Braun, wobei letzterer in seiner Dissertation auf den Bezug der Eumeniden des Aischylos zum Areopag eingeht.§Ein abschließendes Fazit soll versuchen zu klären, ob die Entmachtung des Areopags eine demokratische Wende oder lediglich ein Meilenstein auf dem Weg zur Demokratie gewesen ist.

Sklep: Libristo.pl

Die Reise nach Shamballah - 2843495605

473,11 z³

Die Reise nach Shamballah Books on Demand

Ksi±¿ki / Literatura obcojêzyczna

Die Leerheit des Geistes ist die Grundlage des wahren schöpferischen Handelns. Ein alter Mythos Asiens ist bis heute lebendig. Verschiedenen Überlieferungen zufolge soll sich etwas Besonderes ereignet haben. In der Stille und der Mystik der unendlichen Weite sollen ungewöhnliche Dinge geschehen sein. Im alten Indien hat man davon gehört und in China ... Es geht um die Bereitschaft und um die Fähigkeit, in das eigene Sein einzutauchen, um im eigenen Innern Stille zu finden und um Kraft zu schöpfen, um das Leben besser bewältigen zu können - und es geht dabei auch darum, eine umfassende Bewusstseins-Entwicklung des Einzelnen zu ermöglichen. Mit dem hier vorgestellten "Phantasie-Weg" ist eine gangbare Möglichkeit zu einem erweiterten Verständnis eröffnet worden, zu persönlicher Klarheit und der Kompetenz, die Dinge in eine positive und konstruktive Richtung zu lenken. Dieses Buch ist der erste Teil einer Trilogie von praktischen Wegweisern, die für die Entfaltung und Befreiung des Geistes auf künstlerisch-phantasievolle Weise gestaltet wurden. Alle drei Bände basieren auf der Erkenntnis: "Der Phantasieweg" ist neben den bekannten Methoden der Selbsterkenntnis wie beispielsweise Yoga, Atemtherapie, Psycho- und Körpertherapie ein königlicher Weg zur Selbstfindung. Band 1 für Stressabbau und Gedankenharmonisierung durch aufbauende Inhalte ist ein wertvolles Geschenkbuch, in dem sich Kunst und Selbsterkenntnis verbinden - ein Balsam für die Seele und für den Geist und mit harmonisierenden Auswirkungen auf den Körper; es ist auch ein effektiver Weg für das Ausschöpfen der kreativen, der produktiven Potentiale des menschlichen Geistes.

Sklep: Libristo.pl

Johann Peter Hebel "Unverhofftes Wiedersehen" - eine Analyse - 2826990702

76,15 z³

Johann Peter Hebel "Unverhofftes Wiedersehen" - eine Analyse GRIN Verlag

Ksi±¿ki / Literatura obcojêzyczna

Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Germanistik - Neuere Deutsche Literatur, Note: 1,0, Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Sprache: Deutsch, Abstract: Die vorliegende wissenschaftliche Ausarbeitung beschäftigt sich mit den Kalendergeschichten Johann Peter Hebels, dessen Werke wohl den bekanntesten Vertretern jener Gattung angehören. Die kurzen, sprachlich recht einfach gehaltenen Prosaerzählungen, deren Inhalte auf Ereignisse des einfachen Volkes basieren, gelten heutzutage immer noch als aktuell und zeigen beispielsweise im deutschen Schulunterricht regelmäßige Präsenz. Zudem enthält das Genre, durch den geringen Umfang der einzelnen Geschichten, der relativ leichten Zugänglichkeit und dem Unterhaltungswert, die bevorzugten Eigenschaften der meisten Leser, welche der abstrakten und umfangreicheren Literatur eher aus dem Weg gehen ( Knopf 1983, S.11). Die Betrachtung von Hebels Geschichte des Unverhofften Wiedersehens soll hierbei im Vordergrund stehen. Sie kann als eine Art Prototyp der Gattung Kalendergeschichten betrachtet werden und stellt zudem den meistgelesenen und bekanntesten Text dar ( Knopf 1983, S. 136). Der Text beruht auf einer realen Begebenheit, welche sich 1670 in Falun ereignete. Zu jener Zeit ,wurde ein mit Eisenvitriol konservierter und somit jugendlich erhaltener Leichnam, von Bergarbeitern geborgen. Dieser wundersame Fund wurde in der Zeitschrift Jason 1809 veröffentlicht. Darin wurde zur literarischen Bearbeitung des Stoffes aufgefordert, wobei es somit anzunehmen ist, dass Hebel auf diesem Weg erstmals Kontakt mit der Handlung aufnahm. Die Vorlage enthielt bereits den Zusatz Wiedersehen , aus dem Hebel wohl das Unverhoffte Wiedersehen konstruierte (Steiger 1998, S. 170). Besondere Aufmerksamkeit und Bewunderung erhält die Geschichte aufgrund ihres raffinierten Erzählstils, mit der Hebel die fünfzig Jahre zwischen Verschwinden und Wiederkehr des Bergmanns, überaus geschickt überbrückt. Innerhalb der folgenden Arbeit wird darauf noch genauer eingegangen. Zunächst steht allerdings ein kurzer Überblick bezüglich der historischen Entwicklung der Kalendergeschichten im Blickpunkt.

Sklep: Libristo.pl

Bilder der einsamen Frau im Werk der Vormärzschriftstellerinnen - 2841433150

134,22 z³

Bilder der einsamen Frau im Werk der Vormärzschriftstellerinnen Neisse

Ksi±¿ki / Literatura obcojêzyczna

In den vierziger Jahren des 19. Jahrhunderts vollzog sich auf dem Gebiet der Frauenliteratur eine Wende. Die Autorinnen begannen an der Wirklichkeit teilzunehmen, denn sie verfolgten das Ziel, die herk?mmliche Geschlechterdichotomie in Frage zu stellen. Die politisch-emanzipatorische Dimension des gesellschaftlichen Engagements von Frauen fand in ihren Werken Widerspiegelung. Im Zusammenhang mit der Revolution 1848 entstand, so Miroslawa Czarnecka, die erste Generation der professionellen Schriftstellerinnen in Deutschland, zu der unter anderem Fanny Lewald, Ida Hahn-Hahn, Luise M?hlbach, Mathilde Franziska Anneke, Louise Otto-Peters oder Louise Aston geh?rten. In ihren Werken, die durch die Auseinandersetzung mit den herk?mmlichen Gesellschaftsnormen gepr?gt wurden, fanden Selbstentw?rfe und Hoffnungen ihren Platz.?Der neue politische und soziale Geist etablierte sich auf der literarischen Ebene: die Vorm?rzautorinnen integrierten ihre ?u?erungen, womit sie einen neuen Weg in der Literatur und in der Entwicklung der ?sthetik einschlugen. Die Markierung dieses wichtigen Schrittes beeinflusste den Schaffensprozess. Die Analyse der in den publizistischen Texten aufgegriffenen Themen l?sst drei Hauptpunkte erkennen: Frauenbildung, Ehekritik und politisches Engagement. Die ?nderung der Situation trug jedoch nicht nur zur Entstehung einer neuen Qualit?t bei , sondern bot den Schriftstellerinnen die M?glichkeit, ihre Identit?t herauszubilden und Frauengestalten zu skizzieren. Aus diesem Grund bilden sie einen wesentlichen Forschungsaspekt, der bisher nicht ad?quat bearbeitet wurde.?Luise M?hlbach, Louise Aston und Louise Otto-Peters haben sich emanzipatorisch engagiert und auf die Probleme und Tendenzen ihrer Zeit reagiert. Sie bet?tigten sich literarisch im Spannungsfeld und ?bten Kritik an der ungerechten Lage der Frau. Diese Vorm?rzautorinnen wagten es, Stellung zu heiklen Fragen zu nehmen. Aus diesem Grund werden ihre Werke aus dem Zeitraum 1839 bis 1848 untersucht, um die Reaktion der Schriftstellerinnen auf die sozial-politischen Umw?lzungen und die damit einhergehende Auswirkung auf die Bilder der Frauenfiguren zu veranschaulichen.?Behandelt werden folgende Werke: Luise M?hlbachs Tetralogie "Frauenschicksal" (1839), Louise Otto-Peters' "Schloss und Fabrik" (1846) und "Aus dem Leben einer Frau" (1847) und "Lydia" (1848) von Louise Aston.?Diese Dissertation ist in vier Kapitel gegliedert. Das erste Kapitel bildet eine Grundlage f?r die sozial-politische Lage der Frau und stellt die Problematik der weiblichen Autorschaft dar. Es wird ber?cksichtigt, wie die Schriftstellerinnen auf die Umw?lzungen reagierten und sich f?r die Frauenfrage engagierten, dabei wird jedoch betont, dass nicht alle sich politisch eingesetzt haben.?Das zweite Kapitel ist als Ann?herung an das Ph?nomen der Einsamkeit und damit als theoretischer Ansatz zu verstehen. Die Gliederung dieses Kapitels gew?hrt einen ?berblick ?ber die soziologischen, philosophischen und psychologischen Aspekte der Einsamkeit. Au?erdem wird auch der Versuch unternommen, das Motiv der Einsamkeit in der deutschen Literatur n?her zu bestimmen.?Das dritte Kapitel spricht das Leben und Schaffen Luise M?hlbachs, Louise Astons und Louise Otto-Peters' an. Es wird auch ein besonderes Augenmerk auf das politische Engagement der Autorinnen im Spannungsfeld um die Revolution 1848 herum gelenkt. Hier wird auf Tendenzen im Werk und die damit verbundene Rezeption ihrer Zeitgenossen hingewiesen.?Im Mittelpunkt des analytisch-interpretatorischen Teils steht eine Typologie der einsamen Frauenfiguren im Prosawerk der Vorm?rzschriftstellerinnen. Es werden darin in erster Linie die Frauenbilder nach ihrem Lebensstil gegliedert; es lassen sich einsame Frauen in der Ehe, einsame Frauen wegen der Klassenzugeh?rigkeit, einsame Emanzipierte und darunter auch K?nstlerinnen, und einsame Wohlt?terinnen kategorisieren.

Sklep: Libristo.pl

Aus der 'Schwarzen Möwe' wird 'Elisabeth' - 2835277426

334,60 z³

Aus der 'Schwarzen Möwe' wird 'Elisabeth' Diplomica

Ksi±¿ki / Literatura obcojêzyczna

Die Studie befasst sich mit drei für Wien typischen Phänomenen: der österreichischen Kaiserin Elisabeth, dem Musical und dem Tod - in Text und Bild.§Dass Elisabeth weit mehr ist als die Kitschfigur aus den Sissi-Filmen mit Romy Scheider und Karlheinz Böhm erfährt jeder, der sich in Wien mit der historischen Persönlichkeit beschäftigt - und man begegnet ihr in der österreichischen Hauptstadt auf Schritt und Tritt.§Das Musical von Michael Kunze (Buch und Libretto) und Sylvester Levay (Musik) geht dem Mythos Elisabeth nach und stellt die Figur in Beziehung zum Tod, der als personifizierte, begehrenswerte Gestalt auftritt. §"Elisabeth" hatte am 3. September 1992 im Theater an der Wien Uraufführung (Regie Harry Kupfer) und machte von dort aus seinen Weg in die Welt. Für ein Musical zu der Zeit, als Andrew Lloyd Webber die Szene beherrschte, ein ungewöhnliches Unterfangen. Das deutsch-ungarische Autorenduo Kunze und Levay gab die Rechte an dem Stück frei, ließ sehr unterschiedliche Inszenierungen zu, schrieb sogar neue Lieder, je nach Aufführungsort.§Die Diplomarbeit befasst sich zum ersten mit dem Genre Musical an sich, von seiner Zeit am New Yorker Broadway über das Londoner Westend bis nach Deutschland und Österreich. Die Enstehungsgeschichte, wie es dazu kam, dass das Stück in Wien - und nicht wie ursprünglich geplant am Theater Heilbronn (der Geburtsstadt der Autorin) - seine Weltpremiere feiern konnte, leitet den Hauptblock ein. Dieser beinhaltet einen Vergleich der literarischen Vorlagen mit dem Libretto - Michael Kunze hält sich dabei eng an die Elisabeth-Biografie von Brigitte Hamann sowie an Aufzeichnungen von Elisabeths griechischem Vorleser Constantin Christomanos. Außerdem werden die einzelnen Rollen, Musik, Kostüme und Bühnenbild (mit vielen Farbfotos aus den Produktionen) analysiert.§Anhand der einzelnen Inszenierungen (Wien, Japan, Ungarn, Schweden, Niederlande, Deutschland) wird die Entwicklung gezeigt, die das Stück innerhalb von gut zehn Jahren durchgemacht hat. Jede Inszenierung ist auch im Zusammenhang mit dem Ort zu sehen, mit dem Land, dem Theater, der Mentalität der Zuschauer.§So gibt es ein Extra-Kapitel zum japanischen Takarazuka-Theater, das nur aus Frauen besteht und wodurch die androgyne Tod-Rolle eine besondere Note erhalten hat.§Ein Exkurs beschäftigt sich mit dem Genre Musiktheater speziell in Wien. Von den Ausstattungsstücken Emanuel Schikaneders über "Cats" bis "Jekyll & Hyde" sowie den Kampf ums Theater an der Wien und seine Rückführung zur Opernbühne.

Sklep: Libristo.pl

Der Wille zum Glück - 2834144552

43,31 z³

Der Wille zum Glück FISCHER Taschenbuch

Ksi±¿ki / Literatura obcojêzyczna

Sklep: Libristo.pl

Ärzte oder Wunderheiler? - 2826666130

334,92 z³

Ärzte oder Wunderheiler? VS Verlag für Sozialwissenschaften

Ksi±¿ki / Literatura obcojêzyczna

Die Ärzteschaft wurde im Laufe der letzen 100 Jahre zu einer einflußreichen Profession, die Gesunden wie Kranken in allen Lebenslagen beratend und behandelnd zur Verfügung steht. Die Leistungsfähigkeit der modernen Medizin hat nach dem Zweiten Weltkrieg in Quantensprüngen zugenommen. Und dennoch durchlebt die Ärzteschaft als Profession erneut eine schwere Krise. Die von ihr selbst geweckten Erwartungen kann sie bei drängenden Gesundheitsproblemen offenkundig nicht erfüllen: Es gibt kein Füllhorn, aus dem fortwährend Allheilmittel ausgeschüttet werden können. Umgekehrt haben sich in der Bevölkerung zum Teil unerfüllbare Vorstellungen von der Reichweite der Heilkunde entwickelt, denen weder die Ärzteschaft noch die große Schar alternativer Heiler seriös nachkommen kann. Das am meisten vernachlässigte Arzneimittel in der modernen Medizin ist die kompetente Kommunikation mit den Ratsuchenden und Patienten. Die Ärzteschaft muß sich erneut auf den Weg zu einer verständigen Medizin machen. Im Krankenhaus, in der Ambulanz und Prävention muß die Kompetenz der psychosozialen Fachberufe stärker als bisher genutzt werden. Eine Ärzteschaft, die sich von Allzuständigkeitsansprüchen lossagt und die Patientinnen und Patienten als Partner auf der Suche nach geeigneten Lösungen begreift, könnte den Weg aus der momentanen Krise weisen und die verengte gesundheitsökonomische Debatte aufbrechen.§"(...) Ein spannendes, kenntnisreiches Buch für alle, die noch in der Lage sind, ihre Rolle in Frage zu stellen oder wissen wollen, wie es hinter der ärztlichen Fassade wirklich aussieht."§Dr. med. Mabuse 108/97§"(...) Ein starkes, interessantes Buch, das die Krise unseres Gesundheitssystems intelligent analysiert und dabei auf keiner Seite langweilig ist. Der Wert des Buches wird durch die ausführliche kommentierte Bibliographie erhöht."§Fachwissen für den Arzt, 10/97§"(...) Dieser aufschlußreichen, spannend zu lesenden und daneben auch relativ preiswerten Veröffentlichung ist ein gr

Sklep: Libristo.pl

Balzacs Entwürfe einer Stadtsemiotik - 2834141043

99,95 z³

Balzacs Entwürfe einer Stadtsemiotik GRIN Verlag

Ksi±¿ki / Literatura obcojêzyczna

Studienarbeit aus dem Jahr 2006 im Fachbereich Romanistik - Französisch - Literatur, einseitig bedruckt, Note: 2,0, Christian-Albrechts-Universität Kiel (Romanisches Seminar), Veranstaltung: Hauptseminar: Villes de papier, poésie des villes, Sprache: Deutsch, Abstract: In dieser Arbeit werden sowohl die balzacschen Entwürfe einer Stadtsemiotik, als auch die Stadtsemiotik im eigentlichen Sinne und die unzertrennbar zu ihr gehörenden Begrifflichkeiten eingeführt. Im Folgenden erläutere ich den literarischen Weg Balzacs von seinen feuilletonistischen Arbeiten des von ihm revolutionierten Tableau de Paris mit seinen anfänglichen Codes , Physiologies und Théories, hin zur Comédie humaine, seinem unvollendeten Hauptwerk.§Letzteres gilt letztendlich in der Literaturwissenschaft als ein Meilenstein auf dem Weg zur Entdeckung der Lesbarkeit der Stadt . Eine Lesbarkeit Paris wäre jedoch ohne die Figur des Flaneurs unmöglich, da der Flaneur, als erstes seit 1775 von Mercier verkörpert , anstelle des Lesers und für selbigen die Stadt mitsamt all ihren Facetten erfährt und darstellt. §Anzumerken sei, dass ich mich in meinen Ausführungen eng an Der Mythos von Paris von Karlheinz Stierle halten werde, da er als erstes und vor allem treffend die umfassende Geschichte der Paris-Literatur von ihren Anfängen bis hin zu Baudelaire verfasste.

Sklep: Libristo.pl

szukaj w Kangoo krainaksiazek auf dem weg zur literarischen kompetenz 20099720

Sklepy zlokalizowane w miastach: Warszawa, Kraków, £ód¼, Wroc³aw, Poznañ, Gdañsk, Szczecin, Bydgoszcz, Lublin, Katowice

Szukaj w sklepach lub ca³ym serwisie

1. Sklepy z krainaksiazek pl auf dem weg zur literarischen kompetenz 20099720

2. Szukaj na wszystkich stronach serwisu

t1=0.087, t2=0, t3=0, t4=0, t=0.087

Dla sprzedawców

copyright © 2005-2017 Sklepy24.pl  |  made by Internet Software House DOTCOM RIVER